Pfarrgemeinderatswahl 2018


Für den Pfarrgemeinderat gilt: Mitverantwortung in der Kirche ist wichtig und wertvoll. Das Motto „Du bist Christ. Mach was draus“ stellt dies in den Fokus. Alle Christinnen und Christen sind durch Taufe und Firmung berufen, Verantwortung zu übernehmen und sich für ihren Glauben und christliche Werte einzusetzen. Dabei sind die Kompetenzen, Interessen und Ressourcen des Einzelnen von zentraler Bedeutung. Jede und jeder hat Talente. Niemand ist unbegabt.

Was ist ein Pfarrgemeinderat?
Der Pfarrgemeinderat (PGR) wird von den Katholiken der Pfarrgemeinde direkt gewählt. Er ist das vom Erzbischof anerkannte Laiengremium in der Pfarrgemeinde. Dem PGR kommt für das Leben der Pfarrgemeinde eine Schlüsselfunktion zu. In ihm werden viele Informationen zusammengetragen, wichtige gemeindliche Entscheidungen vorbereitet und unterschiedliche Gruppen und Initiativen vernetzt.
Der PGR ist ein Seismograph für Wünsche, Enttäuschungen, Hoffnungen und Aufbrüche in den Gemeinden. Er berät und unterstützt die Pfarrer und pastoralen Mitarbeiter bei der Seelsorge, etwa bei der Planung der Gottesdienste oder bei der Erstkommunion- und Firmvorbereitung. In allen gesellschaftspolitischen Fragen entscheidet und handelt der PGR eigenverantwortlich, so beim Aufbau und der Durchführung von Nachbarschaftshilfen, bei der Gestaltung von Erwachsenenbildungsangeboten, im Engagement für die Entwicklungszusammenarbeit und für die Bewahrung der Schöpfung. Zu den vorrangigen Aufgaben des PGRs gehört es, das gesellschaftliche Umfeld so mitzugestalten, dass der Mensch gedeihen und sich entfalten kann.
Der PGR beruht auf dem Bild von Kirche als Volk Gottes, wie es das II. Vatikanische Konzil (1962–1965) entworfen hat. Die Gemeinde wird demnach von allen ihren Mitgliedern getragen. Alle sind berufen, sich zu engagieren. Mitverantwortung in der Kirche ist daher wichtig und wertvoll.
Die Amtszeit der Pfarrgemeinderäte beträgt vier Jahre. Wahlberechtigt sind alle Katholiken ab 14 Jahre. Gewählt werden können alle Katholiken, die das 16. Lebensjahr vollendet haben.

Mitverantwortung in der Kirche ist wichtig und wertvoll

Der Pfarrgemeinderat (PGR) wird von den Katholiken der Pfarrgemeinde direkt gewählt. Die nächsten Wahlen finden am 25. Februar 2018 statt. Gewählt werden kann, wer das 16. Lebensjahr vollendet hat und katholischer Christ ist. Wählen kann, wer das 14. Lebensjahr vollendet hat und katholischer Christ ist. Die Amtszeit der Pfarrgemeinderäte beträgt vier Jahre.

Kandidieren. Mitgestalten. Mitbestimmen.
Jede und jeder kann das Leben der Pfarrgemeinde mitgestalten und Verantwortung übernehmen. Jede und jeder hat ganz eigene Fähigkeiten. Im Pfarrgemeinderat hat jedes Mitglied andere Kompetenzen und Sichtweisen – und das ist gut so, denn sie werden gebraucht. Wer sich engagiert, hat selbst etwas davon: Aktive lernen immer wieder neue Menschen kennen. Es macht Spaß, mit ihnen Erfolgserlebnisse zu sammeln.

„Wenn du dein Christsein lebst,
werden Menschen neuen Lebensmut finden
und die, die bisher nicht gehört werden,
haben eine Stimme.
Wer bricht auf? Wer wird laut?
Wer springt mutig ins kalte  Wasser?“

(Melanie Zink)
Wenn Sie sich eine Mitarbeit vorstellen können, melden Sie sich bitte in Ihrem Pfarrbüro oder bei

Pfarrei Föching
Johanna Pertold, Tel. 08024 99 90 86, E-Mail: johanna.pertold(at)t-online.de

Pfarrei Hartpenning

Pfarrei Holzkirchen
Matthias Hefter, Tel. 08024 48 93 20, E-Mail: hefter.holzkirchen(at)t-online.de

Pfarrei Oberwarngau

Pfarrei Osterwarngau

Pfarrei Wall
Wolfgang Schreier, Tel. 08025 99 19 699, E-Mail: wolfgang.schreier(at)gmx.net

zurück